Schulpartnerschaft mit der Groupe Scolaire Rene Egles in Gumbrechtshoffen/Elsass

Mit der Einführung des Bildungsplans 2004 kam das Fach Französisch als verbindliches Unterrichtsfach an  unsere Grundschule.  Die Lehrerinnen wurden in Sprache und Methodik fortgebildet und wir starteten zunächst mit den Kleinsten in den Unterricht. Schon bald nach dem Start des neuen Unterrichtsfaches stellte sich die Frage nach persönlichen Begegnungen mit unseren französischen Nachbarn.

Die damalige Pfarrersfamilie Max in Ittersbach pflegte Beziehungen ins elsässische Gumbrechtshoffen und stellte einen ersten Kontakt zwischen unseren beiden Schulen her. Dort lernten die Kinder der Ecole primaire ab der ersten Klasse Deutsch und man war auf der Suche nach einer deutschen Partnerschule. Schon bald kam die damalige Schulleiterin Michelle Sour mit ihren Kolleginnen zu einem ersten Kennenlernen nach Ittersbach. Unsere ehemalige Rektorin  Gudrun Drollinger lud damals alle Gäste und alle Lehrerinnen der Grundschule zu sich nach Hause zum Mittagessen und Kennenlernen ein. Schnell merkten alle, die Chemie stimmte: Man war sich sympathisch, die Schulen passten von Größe und Kinderzahl ganz gut zueinander,  und man hatte ähnliche Ideen und Vorstellungen zur Partnerschaft.

So entwickelte sich über die Jahre eine Partnerschaft, die durch Briefwechsel und gegenseitige Besuche geprägt ist. Seit vielen Jahren schon kommen die Kolleginnen, mittlerweile mit dem neuen Rektor Yann Schaller, im Herbst zum Planungstreffen nach Ittersbach.  Während des Schuljahres schreiben die Partnerklassen sich gegenseitig Briefe zu bestimmten Anlässen und Themen. In der Regel treffen sich die Klassen 3 und  4  zweimal im Jahr mit ihren französischen Partnern, abwechselnd in Ittersbach oder in Gumbrechtshoffen. Auch gemeinsame Ausflüge beispielsweise zur elsässischen Burg Fleckenstein, ins Biosphärenhaus nach Fischbach oder in verschiedene Karlsruher Museen waren und sind Teil unserer deutsch-französischen Unternehmungen.

Für die Kinder bietet sich dadurch eine ausgezeichnete Möglichkeit des interkulturellen Lernens und der Erprobung in der jeweils erlernten Fremdsprache.

Auch für das Schuljahr 2019/2020 waren die  Vorbereitungen für unsere gegenseitigen Besuche im März und im Mai 2020 in vollem Gange. Leider können diese Besuche aufgrund der Schulschließungen in Deutschland und Frankreich wegen der Coronavirus-Pandemie zum ersten Mal seit fast 15 Jahren  nicht stattfinden.